„Wir haben früh gemerkt, was in uns steckt“

Jubel bei Torben Waldgenbach (Foto: Florian Gümbel)

Torben Waldgenbach steht mit der U19 der HSG Wetzlar im Finale um die Deutsche Meisterschaft. Das Hinspiel bei den Füchsen Berlin konnten die Hessen mit 30:27 gewinnen, Torben war daran mit sieben Toren beteiligt.

Wir haben vor dem entscheidenden Rückspiel am Samstag mit dem Jugendspieler gesprochen.

 

sponetz.de: Das Hinspiel habt ihr in Berlin mit 30:27 gewonnen. Wie realistisch ist nun der Titel für euch?

Der Titel ist für uns genau so realistisch wie vor dem Hinspiel. Im Prinzip ist ja erst die erste Halbzeit gespielt, daher ist immer noch alles möglich. Natürlich haben wir nun einen kleinen Vorteil, weil wir zu Hause vor unseren Fans spielen. Unsere Kulisse mit voraussichtlich etwa 1.600 Zuschauern ist auch nochmal ein anderes Kaliber, dem die Füchse erst einmal standhalten müssen.

 

sponetz.de: Hättet ihr zu Beginn der Saison davon geträumt, im Finale zu stehen?

Natürlich haben wir davon geträumt. Diese Spiele sind der Ansporn dafür, im Training täglich alles zu geben. Wir haben früh gemerkt, welches Potenzial in uns steckt und bei vielen, auch bei mir, wuchs schnell der Anspruch an sich selbst und die Mannschaft so weit zu kommen.

 

sponetz.de: Wie zufrieden bist du mit deiner persönlichen Leistung beim Hinspiel in Berlin?

Wer mich kennt weiß, dass ich nie zu hundert Prozent zufrieden bin. Es gibt immer Kleinigkeiten die man verbessern kann. Ich glaube jedoch, dass dieses Spiel eines meiner Besten war in dieser Saison.

 

sponetz.de: Bereitest du dich auf solch wichtige Spiele anders vor als auf ein „normales“ Ligaspiel?

Nein, ich bereite mich auf jedes Spiel gleich vor. Da gibt’s auch nicht wirklich was interessantes. Die Vorbereitung besteht aus Videoanalyse, zeitig schlafen gehen und Nudeln zu Mittag vor dem Spiel.

 

sponetz.de: Welchen Stellenwert hat für dich das Spiel am Samstag?

Das Spiel am Samstag ist für mich das Highlight meiner bisherigen handballerischen Laufbahn und zudem das vorerst letzte Mal, dass ich für die HSG Wetzlar auflaufen werde. Dementsprechend würde mich ein Sieg doppelt freuen. Wie geil wäre das bitte, wenn ich meine Jugendzeit mit dem Titel „Deutscher Meister“ beenden könnte ….

Schon gelesen?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*