1. Newcomer-Jugendturnier

Morgen ist es soweit. Der Landessportbund Rheinland-Pfalz, das Jugendzentrum Lionhof e.V., SIGA und Veranstalter Baris Kayar laden zum 1.Newcomer Jugendturnier ein. Ob auf dem Streetsoccer-Court, auf der Matte im Ringen oder im Semi-Kontakt im Kickboxen – auf verschiedene Art und Weise können die Newcomer ihr Können unter Beweis stellen.Wir haben uns mit dem Veranstalter Baris Kayar getroffen.

Erzählen Sie mir was über das Turnier. Was sind die Highlights?

Das Besondere an diesem Turnier ist, dass es sich hierbei nicht in erster Linie um gewinnen oder verlieren handelt. Vielmehr ist es ein soziales Projekt, dass benachteiligten Jugendlichen ein Erfolgserlebnis bieten soll. Die Jugendlichen bekommen eine Plattform, bei der sie sich miteinander messen können, ohne dabei strafrechtliche Konsequenzen mit sich zu ziehen. Dies alles erfolgt natürlich unter einem gesetzten Regelwerk. Besonders ist auch, dass es kein Sportart-spezifisches Turnier ist, sondern Kickboxen (Semi-Kontakt), Ringen und Fußball angeboten wird.

Was hat Sie dazu bewegt so ein Turnier zu veranstalten? Was sind Ihre Ziele mit dem Turnier?

Mir ging es darum den Jugendlichen, die seit einem Jahr fleißig in meinem Training erscheinen, die Erfahrung eines Turniers

erleben zu lassen. Da es sich noch immer um Anfänger/Newcomer handelt, können sie sich auf diesem Turnier ausschließlich mit gleichaltrigen und gleich erfahrenen Sportler messen. Eine Medaille gibt es für jeden Teilnehmer der den Mut zusammen bringt und sich getraut hat an diesem Turnier mitzumachen. Außerdem möchte ich die 1.  bis 3. Plätze mit einem schönen Pokal belohnen. Solche Dinge vergisst man nicht und sie dienen zu Erinnerung, dass man alles im Leben schaffen kann, wenn man hart trainiert oder lernt und an sich glaubt.

Sie sind eigentlich Kickboxer. Haben aber auch Ringen und Fußball auf dem Programm. Warum?

Um den Jugendlichen viele Möglichkeiten zum Erfolg zu geben. So müssen sie sich nicht für eine Sportart entscheiden, sondern können sich in vielfältigen Angeboten ausprobieren. Ich bin nicht jemand der fanatisch seinen eigenen Sport als einzig und wahr bezeichnet. Solange die Jugendlichen Spaß an der Bewegung haben und die Vorzüge des Sports auch in andere Lebensbereiche mitnehmen können, habe ich mein Ziel erreicht.

Wie haben Sie sich Unterstützung geholt, um das Turnier „auf die Beine zu stellen“?

Wir arbeiten mit Partner zusammen, die einen Teil zum Gesamtprojekt beitragen möchten.  Mainz 05 Hilft e.V. stattet unsere Betreuer mit einheitlichen T-Shirts aus. Die Aktion „Alkoholfrei Sport genießen“ stellt ein Aktionspaket mit alkoholfreien Cocktails, die den Jugendlichen als Alternative dienen sollen. Wir sind uns unserer Vorbildfunktion gegenüber den Jugendlichen bewusst, weswegen wir weder Alkohol an dem Turnier verkaufen, noch mit Firmen zusammenarbeiten, die Alkohol, Zigaretten oder Glücksspiel vertreten (im Gegensatz zu vielen anderen Sportorganisationen und –vereinen).

Das Jugendhilfezentrum Lionhof, die Malteser Werke und der Landessportbund RLP decken mir dabei glücklicherweise finanziell den Rücken, sodass ich mir nur um die Umsetzung Gedanken machen muss. Einen finanziellen Vorteil erreichen wir durch das Turnier nicht und ist auch nicht beabsichtigt worden.

Außerdem möchte ich noch erwähnen, dass das Sportamt der Stadt Mainz kurzfristig –durch den Ausfall der eigentlichen Halle- schnell und unkompliziert eine Ersatzhalle organisiert hat. Vielen Dank dafür!

Wie viele Anmeldungen haben Sie bisher und wie viele Zuschauer erwarten Sie insgesamt?

Es wird sich um ein relatives kleines Turnier handeln. Ich erwarte ca. 100 Personen insgesamt.

Haben Sie einen Appell an die Sportwelt draußen?

Ich würde mich über jeden einzelnen Sportler und Zuschauer freuen, der uns an diesem Tag unterstützen möchte. Der Eintritt ist frei. Für Verpflegung wird gesorgt.

Schon gelesen?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*